See oder Binnen

SBF Binnen

Der Sportbootführerschein Binnen berechtigt Sie, Sportboote mit mehr als 15 PS ( max. 20 m Länge) auf Binnengewässern in Deutschland, z.B. die Oberelbe, der Elbe-Lübeck-Kanal, Müritz zu führen. Im Bereich des Hamburger Hafens (Grenzen sind Oortkaten und Tinsdal bei Wedel) darf man auch noch mit dem SBF Binnen fahren. Ebenso elbaufwärts bis zur deutschen Grenze. Ausnahmen gibt es auf dem Rhein ( bis 15 Meter und/oder mehr als 5 PS), sowie auf bestimmten Binnenschifffahrtsstrassen in Berlin und Brandenburg (dort ist er auch für Sportboote unter Segel erforderlich).

Neben den rechtlichen Themenfeldern sind u.a. Schiffsführung- und Technik, Wetterkunde und Gewässerschutz Teile der theoretischen Ausbildung.

SBF See

Der Sportbootführerschein See berechtigt Sie, Sportboote mit mehr als 15 PS in den Küstengewässern der Nord- und Ostsee (3 Seemeilen von der Küste), Unterelbe ab Tinsdal(Wedel) zu führen. Auch auf internationalen Seewasserstrassen wird er anerkannt.

Neben den theoretischen und praktischen Kenntnissen zu den Themen Schifffahrtsordnungen, Kolisionsverhütungsregeln, Lichterführung, Schallsingnale und Flaggenzeichen sind auch die Navigation und Knotenkunde grundlegende Bestandteile der Ausbildung.

Voraussetzungen für den SBF

Den SBF Binnen gibt es “unter Segel & Motor” oder “unter Motor”. Das Mindestalter beträgt unter Segel 14 Jahre, unter Motor 16 Jahre. Für den SBF See beträgt das Mindestalter 16 Jahre. Ein ärztliches Zeugnis,  Nachweis von ausreichendem Hör- und Sehvermögen sowie die Vorlage eines gültigen KFZ-Führerscheins bei der Prüfung runden die Anforderungen ab.

Praxisteil SBF Binnen und See

Um ein Sportboot sicher Führen zu können, erlernen Sie in unserem Praxisteil die technischen Grundlagen und die für die Prüfung relevanten Manöver: Mensch über Bord, sicheres An- und Ablegen, Steuern nach Kurs, Peilung eines Kurses, kursgerechtes Aufstoppen, Wenden auf engstem Raum und Knotenkunde der 9 wichtigsten Seemannsknoten.